Lösungen

Lancom
Kaspersky
3CX
NAKIVO
Datenschutzbeauftragter
Open Source

Ziel der ITWerk Giessen GmbH ist die Entwicklung, Betreuung und Durchführung von IT Projekten. Als Unternehmen aus dem Mittelstand heraus für den Mittelstand gegründet.
Wir bieten das gesamte Spektrum von standardisierter IT-Infrastruktur bis hin zur Eigenentwicklung von Software und entsprechender Individualprogrammierung.
Im Speziellen: Virtualisierung, Cloud Architekturen, moderne Voice over IP Lösungen, Mailsysteme, Antiviren und Securitylösungen, Dokumentenmanagementsysteme, uvm.
Im Bereich der Standardisierung bieten wir Ihnen abseits der üblichen Lösungen auch speziell OpenSource Software an. Diese Lösungen sind lange bewährt, millionenfach installiert und vor allen Dingen, meist kostenlos erhältlich.

Beispiele hierzu sind Linux als Client und Serverbetriebssystem, LibreOffice, Thunderbird, Apache Webserver, MariaDB/Mysql, uvm.

 

Was spricht für Sie als Kunde für den Einsatz von Open Source:

• OpenSource ist weit verbreitet: Kein Betriebssystem abseits von Windows kommt ohne OpenSource-Komponenten aus.
• Namhafte Hersteller, wie z. B. IBM oder SUN stellen ihre Produkte als OpenSource zur Verfügung und fördern damit enorm deren Verbreitungsgrad und Weiterentwicklung.
• Die OpenSource-Community hat eine immense Man-Power an Entwicklern, weit mehr als jeder proprietäre Software-Hersteller.
• OpenSource ist in einigen Bereichen Marktführer (z. B. JBoss und Apache).
• Die Qualität von OpenSource-Software ist nachweisbar: Durch Offenlegung des Quellcodes entsteht ein sehr hoher Qualitätsdruck auf die Entwickler.
• Nur hoch qualifizierte Entwickler engagieren sich in OpenSource-Projekten.
• Die eigene Reputation ist oft genug der maßgebliche Ansporn, sich in OpenSource-Projekten zu engagieren.
• Code wird überdurchschnittlich oft einem Review unterzogen. Damit werden Fehler sehr viel schneller als in proprietärem Code gefunden und behoben.
• OpenSource-Software ist sehr gut dokumentiert.
• OpenSource schafft Innovation: Hoch motivierte und qualifizierte Entwickler können frei von Altlasten oder Firmenvorgaben eigene Vorstellungen realisieren. Ausgangspunkt ist meist ein Mangel an vorhandenen passenden Lösungen.
• OpenSource schafft Standards: Hohe Qualität und eine breite Wissensbasis ist die Voraussetzung dafür, Standards zu schaffen und Akzeptanz und Verbreitung zu erreichen.
• Die OpenSource-Initiative ist seit langem etabliert: Erste Projekte starteten Mitte der 80er Jahre im Rahmen der GNU-Initiative.

 

 

 

3CX Telefonanlage

Einfaches Installieren und Verwalten

Sie möchten die veraltete Telefonanlage Ihre Unternehmens ersetzen? Mit 3CX müssen Sie sich nicht um die Verwaltung und Installation sorgen.

Die Installation & Konfiguration mit 3CX ist völlig unkompliziert:
• Schließen Sie gängige SIP-Trunks in wenigen Minuten mithilfe vorkonfigurierter Templates an.
• Führen Sie eine automatische Konfiguration durch Plug-in eines IP-Telefons oder Gateways im Netzwerk durch.
• Vermeiden Sie Interoperabilitätsprobleme mit 3CX-getesteten IP-Telefonen.

Über die anwendungsfreundliche Managementkonsole können Sie:

• Nebenstellen und DIDs erstellen, bearbeiten oder entfernen.
• die Firmware Ihrer IP-Telefone upgraden.
• IP-Telefone ferngesteuert erneut provisionieren und neu starten.
• alle Kontakte gleichzeitig importieren oder löschen.

Installation On-Premise oder in der Cloud: Sie haben die Wahl

Mit 3CX lässt sich Ihre Telefonanlage unkompliziert und flexibel einrichten. Egal ob in der Cloud oder On-Premise, 3CX bietet für jeden eine optimale Lösung.

Cloud-Lösungen

• Nutzen Sie PBX Express um Ihre kostenlose Cloud-Telefonanlage binnen weniger Minuten einzurichten.
• Wählen Sie aus einer Vielzahl an etablierten Cloud-Anbietern wie Google, OVH, Amazon, 1&1 und vielen anderen.
• Mit PBX Express erhalten Sie eine Lizenz für die kostenlose PBX Edition für ein Jahr.
• Die kostenlose PBX Edition Lizenz beinhaltet bis zu 8 mögliche simultane Anrufe (bis zu 25 Nebenstellen), 1 SIP-Trunk und 5 Webkonferenzteilnehmer.

On-Premise-Lösungen

• Bereitstellung auf einer bestehenden Windows- oder Linux-Maschine.
• Bereitstellung per MiniPC.
• Virtualisierung und Segregation mit Hyper-V oder VMware.

Sicherheit & Backup
Auf dem Gebiet der VoIP-Sicherheit setzt 3CX maßgebende Standards. 3CX´s integrierte Sicherheitsfunktionen wurden zielgerichtet für den Schutz Ihres Telefonsystems vor Übergriffen entwickelt.
• Erhöhte Sicherheit bei der Webserver-Konfiguration.
• Automatisches Erkennen & Blacklisting von SIP-Angriffswerkzeugen.
• Verschlüsselung des Verkehrs zum 3CX Client via SBC.
• Verschlüsselung des Sprachverkehrs via SRTP.
• Automatisches Erstellen und Verwalten von SSL-Zertifikaten.
• Revolutionäre VoIP-Sicherheit mit A+ Rating durch SSL Labs.
• Automatische Ausfallsicherheit durch sofortige Datensicherung.
• Gesicherte Verschlüsselung zwischen Browser und Website durch HTTPS.

Kostenreduktion
3CX ermöglicht es Ihnen nicht nur, Ihre laufenden Telekommunikationskosten zu reduzieren, sondern auch erhebliche Kosten bei der Beschaffung, Erweiterung und Instandhaltung Ihrer Telefonanlage zu sparen.

• Reduzieren Sie Ihre Telefonrechnung um bis zu 80%.
• Profitieren Sie von Lizenzen basieren auf der Anzahl simultaner Anrufe statt Nebenstellen.
• Vermeiden Sie Lizenzgebühren je Nebenstelle und zahlen Sie stattdessen per Telefonanlage.
• Tätigen Sie kostenfreie Anrufe zwischen Ihren Büros und Außenstellen.
• Nutzen Sie gängige SIP-Trunks für die Reduktion von Gebühren für ausgehende Anrufe.
• Reduzieren Sie Reisekosten dank integriertem Web Conferencing.
• Verzichten Sie auf teure 0800-Nummer-Telefonrechnungen durch WebRTC-Integration.
• Verwenden Sie internationale DIDs & IP-Telefone, um Ihren Kunden eine günstige Einwahl zu ermöglichen.

Clients & Features

3CX lässt Sie Ihre Nebenstelle überall hin mitnehmen. Per VoIP-Client für Android und iOS oder Softclient für Windows und Mac bis hin zum clientlosen Web Conferencing und integriertem Web-Client sind Sie überall und jederzeit erreichbar.

Laden Sie den 3CX-Client auf Ihrem Android / iOS Device herunter

• Nutzen Sie Ihre Nebenstelle von überall her
• Kostenlose VoIP-Anrufe mit Ihrem Smartphone
• Verlängern Sie Akkulaufzeiten durch “PUSH”-Benachrichtigungen
• Verknüpfen Sie alle Clients gleichzeitig durch SIP-Forking
• Fortschrittlichste Android & iOS VoIP-Clients auf dem UC-Markt
• Integrierte Funktionen wie Präsenz, Web Conferencing, Konferenzschaltungen

Einfach zu nutzende Windows & Mac Softphones
• Starten Sie IP-Telefon-Anrufe von Ihrem Desktop heraus im CTI-Modus
• Arbeiten Sie von überall auch außerhalb Ihres Büros
• Behalten Sie den Präsenzstatus Ihrer Kollegen im Blick
• Nutzen Sie den Rezeptionisten, um Anrufe zu verwalten und einfach per Drag-and-Drop weiterzuleiten
• Führen Sie Anrufe direkt aus Ihrem CRM heraus und integrieren Sie nahtlos Office 365, Google-Kontakte oder interne Telefonbücher
• Erhalten Sie automatisch Berichte zu Kunden- und Mitarbeiteraktivitäten
• Gewähren Sie sich Überblick durch das Integrierte Wallboard und die Q-Manager Ansicht Web-Client

• Multifunktionaler Web-Client inklusive einem vielseitigen Funktionsumfang
• Reduktion der Bandbreitennutzung durch integrierte WebRTC-Technologie
• Click-to-Call Chrome-Erweiterung

Integrierte Videokonferenzen
• Kostenlos für bis zu 5 Teilnehmer
• Unbeschränkte Anzahl an Nutzern für alle Editionen
• Initiierung von Konferenzen mit nur einem Klick
• Abgestimmte Operabilität zwischen VoIP und Video
• Bandbreitensteuerung und -kontrolle
• Unterstützung einer ferngesteuerten Überwachung zum schnellen und einfachen Troubleshooting
• Laden Sie PowerPoint-Präsentationen und PDFs im Vorfeld von Meetings hoch
• Einfaches Umfrage-Tool für unmittelbares Feedback

3CX wird eingesetzt von:

 

Datenschutzbeauftragter

DATENSCHUTZ – FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN.

Sie suchen einen externen Datenschutzbeauftragten für Ihr Unternehmen?

Wir kümmern uns darum, rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin.

Hintergrund: Inkrafttreten der neuen EU-DSGVO
Am 25. Mai 2018 treten die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Durch die EU-DSGVO, wurde ein europaweit harmonisiertes Regelwerk verabschiedet, dass das Ziel hat, die Kontrolle über personenbezogenen Daten zu schaffen und einheitliche Regeln für Datenverarbeiter aufzustellen, die diese Daten speichern und verarbeiten. Die Verordnung regelt auch den freien Verkehr von personenbezogenen Daten innerhalb und außerhalb der EU.

Benennung eines Datenschutzbeauftragen
Ob und ab welcher Unternehmensgröße ein Datenschutzbeauftragter verpflichtend zu benennen ist, hängt vom Umgang mit personenbezogenen Daten ab. Im Fokus steht das Ausmaß der Datenverarbeitung. Sollen personenbezogene Daten geschäftsmäßig übermittelt, erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, besteht unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten eine Verpflichtung zur Bestellung. Ebenso wenn besonders sensitive personenbezogene Daten (die z.B. über Rasse, ethnische Herkunft, politische Meinung, religiöse Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben einer Person informieren) verarbeitet werden sollen. Das mit der EU-DSGVO ergänzend in Kraft getretene neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG neu) ergänzt die Regelungen der EU-DSGVO, sofern dem deutschen Gesetzgeber ein eigener Gestaltungsspielraum eingeräumt wurde.

Im Artikel 37 Abs. 1 DSGVO ist die neue “Bestellpflicht” für den Datenschutzbeauftragten geregelt, nach der betroffene Unternehmen der gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen haben. Mit der am 13. Dezember 2016 veröffentlichten Stellungnahme der Artikel 29 Gruppe gibt es bereits erste Klarstellungen was unter einer „Kerntätigkeit“ i.S.d. Art. 37 Abs. 1 b DSGVO zu verstehen ist. Im Zusammenhang mit Erwägungsgrund 97 der EU-DSGVO, ist hierunter demnach jede Tätigkeit zu verstehen, die essentiell für die Erreichung der Ziele des Unternehmens sind. Als Beispiel sei hier die Verarbeitung von Gesundheitsdaten in einem Krankenhaus genannt.

Ob ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss, hängt ab von:
• der Anzahl datenverarbeitender Mitarbeiter im Unternehmen
• der Datenmenge und Menge der Datensätze
• dem Zeitraum der Datenverarbeitung
• und der geographischen Reichweite der Datenverarbeitung

Das besondere Augenmerk gilt gesundheitsbezogenen, personenbezogenen und weiteren sensiblen Daten. Auskunfteien und datenverarbeitende Unternehmen müssen sich mit Inkrafttreten der EU-DSGVO der Kontrolle eines Datenschutzbeauftragten unterziehen und damit die Seriosität und Kompetenz ihres Datenmanagements gewährleisten. Eine Zuwiderhandlung führt zu empfindlichen Bußgeldern für das betroffene Unternehmen.
Die DSGVO erfordert anders als das BDSG, welches in § 4 f, Abs. 1 eine schriftliche Bestellung vorsah, lediglich die Benennung eines Datenschutzbeauftragten und die Mitteilung an die Aufsichtsbehörden, sofern eine „Benennungspflicht“ besteht. Zwar ist es nach der Artikel 29 Gruppe hierfür ausreichend, dass den Betroffenen und/oder den Aufsichtsbehörden die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten gegeben werden, die für eine Kontaktaufnahme „erforderlich“ sind und eine leichte Kommunikation ermöglichen – mithin also Anschrift, Telefonnummer und E-Mail. Es dürfte jedoch empfehlenswert sein, der Aufsichtsbehörde und den Mitarbeitern eines Unternehmens die konkreten Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten mitzuteilen. Auf der Webseite eines Unternehmens sei es hingegen ausreichend, wenn man beispielsweise eine Hotline oder spezifische Kontaktdaten (beispielsweise datenschutzbeauftragter@firmennamen.de) veröffentlicht. Nicht erforderlich ist die Kundgabe des Namens des Datenschutzbeauftragten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass eine Unternehmensgruppe einen gemeinsamen Datenschutzbeauftragten ernennen darf, sofern von jeder Niederlassung aus der Datenschutzbeauftragte leicht erreicht werden kann (Art. 37 Abs. 2 DSGVO).

Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
Die Aufgaben und Pflichten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten sind in Art. 39 DSGVO geregelt und umfassen:

• Unterrichtung und Beratung der Verantwortlichen, der Auftragsverarbeiter und der Beschäftigten
• Überwachung der Einhaltung der DSGVO und Sonderregelungen
• Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter
• Beratung und Überwachung im Zusammenhang mit der Datenschutzfolgenabschätzung (nach BDSG bisher Vorabkontrolle)
• Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde

Um diesen Aufgaben und Pflichten nachkommen zu können, regelt die Datenschutz-Grundverordnung ausdrücklich, dass der Datenschutzbeauftragte „ordnungsgemäß und frühzeitig in alle mit dem Schutz personenbezogener Daten zusammenhängenden Fragen“ einzubinden ist (Art. 38 Abs. 1 DSGVO).

Interner oder externer Datenschutzbeauftragter?
Grundsätzlich kann jedes Unternehmen wählen, ob es die Position des betrieblichen Datenschutzbeauftragten intern oder extern besetzt. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit, einen externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, um ihre eigenen Ressourcen besser nutzen zu können und von den Vorteilen des spezifischen Fachwissens eines externen Datenschutzbeauftragten zu profitieren. Die Möglichkeit einer externen Bestellung ist in der DSGVO nunmehr ausdrücklich in Art. 37 Abs. 6 DSGVO erwähnt. Unternehmen sollten daher die Vor- und Nachteile eines internen bzw. externen Datenschutzbeauftragten im Hinblick auf desen Qualifikation genau abwägen. Die Funktion des Datenschutzbeauftragten kann eine Person nur ausüben, wenn sie besondere Anforderungen erfüllt. Es gilt ein ausreichendes Verständnis der Thematik aufzubauen. Umfassende Fachkunde im betrieblichen Datenschutz ist daher eine wesentliche Voraussetzung. Weiterhin muss die Person innerhalb ihrer jeweiligen Organisation Einblick in alle entscheidenden Bereiche und Prozesse haben und sollte der Funktion angemessene Kommunikationsfähigkeiten mitbringen.
Die Datenschutz-Grundverordnung (Art. 37 Abs. 5 DSGVO) knüpft an die Voraussetzungen der Anforderungen an einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten an das BDSG (§ 4f Abs. 2 S. 1 und 2 BDSG) an und fordert eine gewisse berufliche Qualifikation, das Fachwissen auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Datenschutzpraxis und die Fähigkeiten zur Erfüllung der gesetzlich definierten Aufgaben.

Unternehmen haben bei Benennung eines internen Datenschutzbeauftragten darauf achten, dass kein Interessenskonflikt entsteht. Interessenkonflikte entstehen insbesondere dann, wenn der interne Datenschutzbeauftragte zusätzlich einer anderen Tätigkeit nachgeht, was ihm grundsätzlich auch gestattet ist, sich dann aber u.U. selbst kontrollieren muss. Dies wird insbesondere bei Mitarbeitern der IT-Abteilung, Personalabteilung und der Geschäftsführung angenommen. Auch die DSGVO nimmt diesen Punkt in Art. 38 Abs. 6 ausdrücklich mit auf.

Sanktionen bei Zuwiderhandlung nach EU-DSGVO
Bisher fallen bei Verstößen gegen das BDSG Geldbußen bis zur Höhe von € 50.000 an. Ab Mai 2018 erhöht sich nach der EU-DSGVO das maximale Bußgeld auf bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres. Die Aufsichtsbehörde behält sich die Sanktion mit dem höheren Betrag vor.

Haben Sie Fragen zum betrieblichen Datenschutz? Sind Sie nicht sicher, ob Sie einen Datenschutzbeauftragten benötigen?

Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen, sich datenschutzkonform zu verhalten.

Ansprechpartner zum Datenschutz: Frank Eckerkunst
Herr Eckerkunst ist Jurist und Anwalt. Er hat langjährige Erfahrung in der Beratung von Unternehmen im Bereich des Datenschutzes. E-Mail: eckerkunst@itwerk-giessen.de

 

Projektmanagement

Wir beraten und betreuen Sie bei der Umsetzung von Projekten in Bereichen von:

• Antivirenlösungen • Backend und Infrastrukturlösungen • Cloudlösungen • Datenbanksystemen • Firewalllösungen
• Gateways • Kryptographie • Netzwerken • Open Source • Pflichtenhefterstellung • RDP/Terminalserver-Lösungen
• Individueller Softwareerstellung • VOIP TK-Anlagen • Virtualisierung • WLAN • Zertifikatserstellung
• sowie als externer Datenschutzbeauftragter •
und vielem mehr!

Über uns

Unsere Preise halten sich dabei im Rahmen: Versprochen!
Zu einem ersten Gespräch und zum Kennenlernen laden wir Sie gerne zu unserem IT Frühstück mit hessischen Tapas ein.

Kontakt

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz (TMG):
ITWerk Giessen GmbH
Siemensstrasse 7
35394 Giessen

Kontakt:Tel.: +49 (641) 969 932 610
E-Mail: info@itwerk-giessen.de